Die Narrenbüttel

Dr Glombige Doschdig

Dr Fasnetszeischdig

Eisre Dixi

D'Aufnahm                             

 

 

D'r glombige Doschdig

Der schmutzige Donnerstag, bei uns "Glombiger Doschtig" genannt, ist einer der Hochtage der Ehinger Fasnet. An diesem Tag sind die Ehinger Büttel samt ihren Einsatzfahrzeugen vielfältig beschäftigt. Ohne den aufopfernden Einsatz eines jeden Mitglieds der Narrenbüttelei, bekäme das Chaos in der Stadt Oberhand. Natürlich müssen die Einsätze sorgfältig geplant und organisiert werden. Um eine einwandfreie und zuverlässige Funktion der Einsatzfahrzeuge ( Dixi`s und Hochrad) zu gewährleisten, werden diese schon früh am Morgen (10 Uhr) von einem erfahrenen TÜV-Beamten auf Herz und Nieren geprüft. Maßstab für diese Prüfungen sind die Anforderungen der STVO. Mit frischem Siegel versehen verstärkt die Truppe den Rest der Ehinger Narrenzunft beim traditionellen Schulaustreiben. Dabei wird zur Freude der Schüler so manchem Lehrer das Fürchten gelehrt und ab und zu auch mal einer von ihnen mit Handschellen an den Heizkörper gefesselt.

Büttelhochrad

Das bisherige Treiben kann man als Vorspann dieses Tages bezeichnen, denn jetzt werden die Jungs der Ehinger Büttelei geschminkt, damit sie als Beamte närrischen Rechts, einen ordentlichen Eindruck in der Öffentlichkeit hinterlassen.

Mit roten Nasen, blauen Augen und Verkehrszeichen im Gesicht verleihen sie ihrer Autorität zusätzlichen Ausdruck. Im Büttelhauptquartier "Gasthof zum Schwert" werden sie von Olli Dietz und seinen Mädels so herausgeputzt, dass es ein Erlebnis sein kann, einem solchen Büttel gegenüber zu stehen.

Am Hauptquartier der Büttelei beginnen die eigentlichen Aufgaben des Tages: der Besuch bei den Amtsschimmeln. Es wird in lockerem Gleichschritt die Stadt hinauf gepfiffen und geschellt.

Das erste Ziel ist das Landratsamt. Auch bei der Flotte der Büttelei wird keinen Ausnahme gemacht - die Einsatzfahrzeuge müssen ordnungsgemäß angemeldet werden.

Büttel vor dem Landratsamt

Dies geschieht mit lautem Geschell und Gepfeife, sowie ein paar netten Sprüchlein, die meistens der Landrat von sich gibt.

Aber auch dort verrichten die Herren von Grün-Gelb ihre eigentliche Pflicht, nämlich für Ordnung zu sorgen. Die Abteilung "Lebensmitelkontrolle" untersucht genauestens die ausgestellten belegten Brötchen und den löblichen Haberschlachter aus dem vom Landrat gestifteten Eichenfass.

Büttel im Landratsamt

Die Abteilung "Sitte" führt bei den weiblichen Mitarbeitern Personenkontrollen durch.

Die Herren sind angewiesen, äusserst genau zu kontrollieren, um etwaige schwarze Schafe des Amtes sofort dingfest machen zu können

Büttel vor dem Finanzamt

Als nächstes Ziel wird das Ehinger Finanzamt anvisiert. Unter lautem Getöse und vehementem Protest müssen dort die Fahrzeugsteuern für die Fahrzeuge bezahlt werden.

Dieser Vorgang ist für den Kassier der Büttelgruppe jährlich Anlass für langanhaltende Weinkrämpfe

Aber auch hier tritt die Abteilung "WKD" und "Sitte" in Aktion. Der Abteilung "Wirtschaftskriminalität" wurde von einem Informanten berichtet, dass das Finanzamt wohltuende Spenden von einem in Not geratenen Unternehmer erhalten haben soll.

Nach einer schwarzen Kasse wird also gefahndet werden...

Natürlich sorgen die Büttel nicht nur in den Ehinger Ämtern für Ordnung, sondern selbstverständlich auch auf der Straße. Über die ganze Innenstadt verteilt wird der KFZ-Verkehr kontrolliert und wenn es unbedingt sein muss, werden auch Strafzettel der Polizeiobrigeit von Kügeleshausen verteilt. Die mit Strafzetteln versehenen Fahrzeuge dürfen dann ungehindert die Straßen von Kügeleshausen passieren, vorausgesetzt, der Gestrafte hat sein gefordertes Sümmlein entrichtet.

KassierenVerkehrsinsel

Die Kügeleshausener Geschäftswelt wird ebenfalls miteinbezogen. Ein Elitetrupp unter der Führung von Erich Brosch  läuft an diesem Tag besonders gewissenhaft Streife. Wie wir alle wissen, muss diese Szene unbedingt beschützt werden, damit kein Unhold von außen ihr Böses antun kann. Natürlich hat dabei jeder Ladenbesitzer seinen Obulus abzuleisten.

Büttelgefängnis

Die schöne Fußgängerzone, der Puls von Kügeleshausen, wäre ein finsterer Ort, hätte die Büttelei nicht ihr mobiles Gefängnis dort aufgestellt.

Um jederzeit schnell und mit Maß reagieren zu können wird jeder Passant, der sich verdächtig verhält oder so aussieht, erst einmal vorläufig festgenommen und per Fahndungsfoto identifiziert.

Das Polaroid-Sofortbild ist ein begehrtes Souvenir unserer närrischen Fans.

Es gäbe noch viel mehr über die Aufgaben der Kügeleshausener Büttelei zu berichten, sei es vom Brand der Liebfrauenkirche am Ochsenberg, vom Ausgraben des Groggentälers am Groggensee oder von den Streifengägen in der hiesigen Gastronomie. Es wäre zuviel für jemanden, der zu Hause sitzen muss und nur in diese viereckige Kiste glotzen kann.

Kügele Hoi